Forelle 1963                    Schottel Motorboot / ehemals WSP 31                Home

Die Geschichte vom Suchen, Kaufen und Überführen zum neuen Liegeplatz     Teil 1/4

2/4     3/4     4/4

Vorgeschichte

Anfang Juli, nach einem Tag mit wunderbaren Tauchgängen sitze ich auf der Terrasse meiner Tauchlehrerunterkunft und geniesse den Feierabend. Das kleine Hotel steht etwas erhöht und die Sicht aufs Meer ist einzigartig. Weit draussen liegen ein paar Inseln die das Bild abrunden.

Den Laptop auf meinem Schoss und im Internet surfend sehe ich plötzlich „mein Boot“ der Traum meines Lebens. Es ist schon alt aber die Infos klingen gut und es ist bezahlbar.

Aber jetzt – was tun? Ich sitze auf Madeira habe einen Saisonvertrag als Tauchlehrer und kann somit nicht weg. Die folgenden Wochen schaue ich immer mal wieder nach ob das Boot noch zu haben ist. Mit jedem Mal werde ich nervöser und es wird mir klar, dass genau dieses Boot „mein Boot" ist. Was soll's, ich vergesse das Ganze und konzentriere mich auf meine Arbeit.

Als ich im Herbst wieder zu Hause bin sehe ich nach ob das Boot noch zu haben ist. Siehe da, alles beim alten – nur der Preis – fast doppelt so teuer! Trotzdem, es war klar, ich muss das Boot sehen. Kurzerhand habe ich einen Flug nach Berlin gebucht. Leider konnte Manuela mich nicht begleiten. Sie sagte: „Geh, du machst das schon richtig“.

Ich wusste aber, dass ich auf keinen Fall allein gehen durfte. Es kam mir nur eine Person in den Sinn, die mich begleiten konnte. Er hat zwar nicht das Fachwissen was einen Bootskauf betrifft, kann aber sonst fast alles. Auf alle Fälle wird er bei der Besichtigung, im Gegensatz zu mir, einen klaren Kopf behalten.


15. Oktober 2008     Die Besichtigung

im "Jachthafen Frank Ringel, An der Havel 38, 14542 Werder (Havel) OT Töplitz"

 

Stephan Graf und ich fliegen nach Berlin, mieten ein Auto und ab geht's nach Töplitz an der Havel. Der Steg ist lang, sehr lang, und das Boot liegt am Kopf des Stegs. Ich bin nervös und mit jedem Schritt den wir dem Boot näher kommen werden meine Beine schwächer. Als ich nun meinen ersten Fuss auf das Boot setze – Wooww, was für ein Schiff – nichts bewegt sich, alles solide, wunderschöne Form, grosse Heckplattform. Als ich aber das Ruderhaus betrete ist's endgültig um mich geschehen und ich erfreue mich nur noch des schönen Schiffes. Steffi übernimmt das Verhandeln und zum Schluss setze ich nur noch meine Unterschrift unter den Kaufvertrag.

 


06. - 09. November 2008     Erste Ausfahrt

Die zweite Begegnung, diesmal mit Manuela. Wir fliegen in freudiger Erwartung nach Berlin. Im Gepäck ein paar wenige Sachen die wir auf dem Boot verstauen wollen. Wieder haben wir uns ein Auto gemietet und fahren nach Töplitz. Es ist noch warm aber der Winter naht und es sind nur noch wenige Boote im Wasser. Manuela hat die Forelle wohl auf den verschiedenen Fotos gesehen, aber die Grösse des Bootes hat sie sich nicht wirklich vorgestellt. Deshalb war sie auch einigermassen erschrocken als sie das lange Teil sah.

Im Boot steht das riesige Ladegerät das die Batterien laden sollte. Wir schalten das Gerät aus und stellen es auf die Seite. Der Händler holt es später ab.

 

Am nächsten Tag machen wir unsere erste Ausfahrt.

 

Na, was macht „Mann“ wohl bei der ersten Ausfahrt?
 Voll drauf und schauen wie das neu erstandene Teil läuft!

 

Bei einem Schiff heisst das wohl:

kennen lernen der Steuerung, Fahrverhalten, Gas-Vollgas-Aufstoppen
und das ganze noch mal von vorn
dann: „Mann-Über-Bord-Manöver“ - und weil's so schön war - gleich noch mal

und dann wieder Gas-Vollgas und plötzlich......

kein Saft.... Leistungsabfall.....Motor stirbt ab....

 

plötzlich ist alles ruhig. Die Stille wird nur ein wenig vom Wind unterbrochen. Rund um uns nichts, kein Boot, keine Menschenseele. Wir telefonieren dem Händler, vielleicht ist er ja in der Nähe. Aber wir können Ihn nicht erreichen. Wie sieht's den in der Zwischenzeit draussen aus? Der Wind treibt uns Richtung Hafen, wunderbar. Natürlich sind wir nervös, lassen uns aber noch nichts anmerken. Der Wind treibt uns weiter am Hafen vorbei auf den Pfeiler der Autobahnbrücke zu. Die Nervosität steigt, 13500kg treiben da auf die Brücke zu. Es hat keine Strömung und ist somit eigentlich nicht gefährlich, aber trotz allem eine blöde Situation. Wir treiben weiter und wie es aussieht lassen wir den Brückenpfeiler Backbord liegen, treiben aber auf einen Fischer in seinem kleinen Ruderboot zu. Und nun wird meine Frau wirklich aktiv, sie rennt zum Bug und schreit zum Fischer: Weg da! Weg da, wir haben Motorschaden und können nicht steuern.

Der Fischer völlig entspannt, sieht hoch und brummt: Oooh, was'n los. Und macht ein Zeichen das er die Angel im Wasser hat (was wir jetzt wirklich nicht übersehen haben).

 

Ich erkläre ihm kurz unser Problem und er meint: „Wo müsst ihr hin?“

Und ich: „Zum Steg da drüben (ca. 150m)“.

Und er: Soll ich euch rüber ziehen?

Ich mache grosse Augen und zeige nach kurzem überlegen zum Heck und sag:
„Ein wenig gross - der Kahn".

Worauf er: „Wir können ja nichts verlieren."

 

Nach vorbereiten einer langen Leine, die der Fischer über die beiden Ruderklampen seines Bootes legte, waren wir bereit für das Manöver. Er warf sein Motörchen an und gab Gas. Die Leine spannte sich langsam unter der Last und siehe da, fast unmerklich bewegte sich das Schiff. Langsam drehte sich die Forelle. Das Fischerboot zog mit aller Kraft gegen den Wind. Das Heck verschwand fast im Wasser und das Boot hing schräg in der Leine aber es ging immer weiter. Nach einiger Zeit hat uns der Fischer sanft an den Steg gezogen, wir hätten beim Anlegen wohl nicht einmal ein rohes Ei zerdrückt. Wir haben uns alle gefreut und der Fischer hat gemeint, nun wäre der Tank leer, aber es würde ihm gut tun nun nach Hause zu rudern. Wir gaben Ihm ein paar Euros womit er seinen Tank einige Male füllen konnte. Wer weiss, vielleicht hat er an diesem Tag den Fisch den er sonst gefangen hätte gekauft und freut sich auch über diese Geschichte.

 

Ich habe die Kraftstofffilter ausgetauscht, alles gereinigt und danach lief der MAN wieder hervorragend – vorläufig.......

 

Teil 2

zum Anfang